Allgemein · Gesund bleiben

Repellentien Wie Sie sich vor Insektenstichen schützen

Sie sind die (teils) unerwünschten Begleiterinnen des Sommers: Stechmücken, Wespen, Zecken und auch Bienen wollen wir meistens nicht zu nahe an uns heranlassen. Wenn Sie nicht ständig in langärmeligen, hellen Kleidern herumlaufen oder sich in ein Moskitonetz hüllen wollen, dann könnten Sie zum Beispiel Ihrer Apotheke einen Besuch abstatten.

Dort gibt es sogenannte Repellentien – also Abwehrstoffe, die mit Hilfe von natürlichen oder synthetischen Stoffen Insekten von Menschen (und Tieren) fernhalten. Und das geht so: Mücken, Wespen & Co werden vom Geruch ihrer „Opfer“ angezogen. Deshalb umhüllen Insektenschutzmittel die Haut mit einem schützenden Duftmantel, der die zudringlichen Tiere entweder abwehrt oder ihre Duftrezeptoren blockiert.

Sprühen oder schmieren?

Repellentien erhalten Sie in den verschiedensten Zubereitungen. Sprays haben den Vorteil, dass sie auch schwer zugängliche Körperstellen erreichen, man sollte sie aber besser nicht in geschlossenen Räumen anwenden. Lotions, Cremes und Gels eignen sich für eine großflächige, Stifte für eine gezielte Anwendung. Die Wirksamkeit dieser Mittel ist abhängig von der Dosis, aber auch von der Umgebungstemperatur oder ob es z. B. windig ist.

Natürliche Mittel

Welche Art von Repellens Ihnen die Apothekerin oder der Apotheker empfiehlt, hängt davon ab, wo es eingesetzt werden soll – in heimischen Gebieten oder auf einer Tropenreise – und wogegen bzw. wie lange es schützen soll. So gibt es Mittel, die gegen Mücken helfen, jedoch kaum oder nur für eine deutlich geringere Zeit gegen Zecken.

Natürliche Repellentien sind vor allem ätherische Öle wie Bergamotte, Teebaum, Minze, Nelke, Lavendel, Citronell oder Zitroneneukalyptus. (Achtung: Bergamotteöl kann braune Flecken auf der Haut hinterlassen!)

Synthetische Substanzen

Stärker als natürliche Insektenschutzmittel wirken synthetische. Dazu zählt z. B. DEET, das auch als Malariaschutz eingesetzt wird. Man trägt es sowohl auf die Haut als auch auf die Kleidung auf, allerdings ist zu beachten, dass es Plastik angreift. Ein anderes Repellens ist Icaridin. Es riecht angenehmer und wirkt zudem gegen heimische Insekten länger als natürliche Substanzen.

Nichts für Babys!

Für Kleinkinder unter einem Jahr wird die Anwendung von Repellentien übrigens nicht empfohlen. Fragen Sie in diesem Fall am besten in Ihrer Apotheke nach! Dort weiß man, welche Stoffe für Kinder geeignet sind. Vielleicht reichen in manchen Fällen ja auch Mückenbänder oder -streifen.

Ähnliche Beiträge

Unsere Apo-App

Jetzt gratis downloaden

Datenschutz ist uns wichtig

Für ein optimales Surferlebnis empfehlen wir Ihnen, der Verwendung von Cookies zuzustimmen. Manche Cookies sind essentiell für die Funktion dieser Website und können daher nicht abgewählt werden. Andere Cookies helfen uns, die Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch Cookies von Drittanbietern erhalten Sie Zugriff auf Social Media Funktionen und Sie erhalten persönlich zugeschnittene Werbeanzeigen.

Mit Klick auf „Details“ oder unsere Datenschutzerklärung, erhalten Sie weitere Informationen. Die Einstellungen können jederzeit unter „Cookie Policy“ angepasst werden.

Details

Notwendig

Nur mit den notwendigen Cookies, ist diese Website funktionsfähig. Sie ermöglichen grundlegende Funktionen wie die Seitennavigation. Diese Cookies werden vom Betreiber der Website ausgespielt und werden nur an diese Seite übermittelt.

Analyse & Statistik

Statistik-Cookies helfen uns als Website-Betreiber zu verstehen, wie User*innen mit unseren Inhalten interagieren und welche Seiten besucht werden. Die Informationen werden gesammelt und anonym an unseren Dienstleister weitergegeben.

Marketing

Diese Cookies werden von Dienstleistern dafür verwendet individualisierte Werbeinhalte für Zielgruppen zu erstellen.