Allgemein · Gesund bleiben

Rien ne va plus? – Wirksame Mittel gegen Verstopfung

Meist sind die Ursachen harmlos: Zu wenig Bewegung, falsche Ernährung oder die Einnahme von Medikamenten können vorübergehend zu Verstopfung führen. Auch auf Reisen und während der Schwangerschaft kann Darmträgheit zu schaffen machen. Wer dagegen etwas unternehmen will, hat viele Möglichkeiten zur Auswahl.

Da wären einmal die guten alten Hausmittel: Oft reicht schon ein Glas Wasser vor dem Essen, versetzt mit einem Esslöffel Apfelessig, um den Darm wieder auf Trab zu bringen. Den gleichen Effekt können auch Sauerkraut, Leinsamen mit Joghurt oder naturtrüber Apfelsaft haben.

Hilfe aus der Apotheke

Darüber hinaus gibt es natürlich Abführmittel aus der Apotheke, sogenannte Laxativa. Sie sind meist rezeptfrei und fördern die Darmentleerung auf unterschiedliche Weise. Osmotisch wirkende Präparate halten die Flüssigkeit im Darm zurück und machen dadurch den Stuhl weicher. Dazu zählen z. B. Macrogol, Bittersalz und Lactulose.

Natürliche Mittel wie Senna oder Aloe enthalten stimulierende Substanzen, die die Darmpassage beschleunigen. Den gleichen Erfolg zeitigen synthetische Präparate. Und auch das Gleitmittel Glycerin oder Quell- und Ballaststoffe wie Leinsamen schaffen Erleichterung. Für Letztere gilt aber, dass man ausreichend Flüssigkeit trinken muss.

Form und Wirkung

Am schnellsten wirken Einläufe und Zäpfchen (30 Minuten bis drei Stunden). Tabletten hingegen entfalten ihre Wirkung meist über Nacht. Für Kinder empfehlen wir übrigens meistens Glycerin-Zäpfchen oder Stuhlweichmacher.

Maß halten gilt allerdings auch hier: Abführmittel sollten grundsätzlich nur kurzfristig eingesetzt werden, sonst wird der Darm träge. Ein Zuviel an Laxativa kann außerdem zu Mineralstoffmangel und zu Koliken führen. Diese Präparate sind daher nicht dafür geeignet, Kilos purzeln zu lassen.

Vorbeugen statt behandeln

Zum Schluss noch eine Klarstellung: Der Darm muss keinesfalls täglich entleert werden – zwei- bis dreimal pro Woche genügt. Und noch ein Rat an alle, die lieber vorbeugen als heilen: Bewegen Sie sich möglichst viel und regelmäßig, trinken Sie genug und versuchen Sie, immer zur gleichen Zeit auf die Toilette zu gehen!

Übrigens: Sollte Ihre Verstopfung trotz all dieser Maßnahmen weiterhin anhalten, dann gehören die Ursachen dafür durch Ihren Arzt oder Ihre Ärztin abgeklärt.

Ähnliche Beiträge

Ähnliche Beiträge

Unsere Apo-App

Jetzt gratis downloaden

Datenschutz ist uns wichtig

Für ein optimales Surferlebnis empfehlen wir Ihnen, der Verwendung von Cookies zuzustimmen. Manche Cookies sind essentiell für die Funktion dieser Website und können daher nicht abgewählt werden. Andere Cookies helfen uns, die Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch Cookies von Drittanbietern erhalten Sie Zugriff auf Social Media Funktionen und Sie erhalten persönlich zugeschnittene Werbeanzeigen.

Mit Klick auf „Details“ oder unsere Datenschutzerklärung, erhalten Sie weitere Informationen. Die Einstellungen können jederzeit unter „Cookie Policy“ angepasst werden.

Details

Notwendig

Nur mit den notwendigen Cookies, ist diese Website funktionsfähig. Sie ermöglichen grundlegende Funktionen wie die Seitennavigation. Diese Cookies werden vom Betreiber der Website ausgespielt und werden nur an diese Seite übermittelt.

Analyse & Statistik

Statistik-Cookies helfen uns als Website-Betreiber zu verstehen, wie User*innen mit unseren Inhalten interagieren und welche Seiten besucht werden. Die Informationen werden gesammelt und anonym an unseren Dienstleister weitergegeben.

Marketing

Diese Cookies werden von Dienstleistern dafür verwendet individualisierte Werbeinhalte für Zielgruppen zu erstellen.